Home | Petition | Blog | Youtube | Facebook | Zeit | Beiträge | Lösung | Briefe Historie | Medien | Recht | Impressum | Datenschutz | Disclaimer

Bei Ihrem Besuch hier bei uns, haben Sie sich auch vom Garten aus den Verlauf der geplanten angesehen.

Sie fanden die Realisierung der L364n mit ihren Problemen sei  hinnehmbar.

"Sicherlich ist der Bau von Umgehungsstraßen immer auch mit Eingriffen in die Landschaft verbunden, so auch der Bau der L364n in den Junkersberg.

Ich selber musste an meinem Wohnort in ähnlicher Entfernung wie an ihrem Grundstück den Bau der BAB 46 (zugegeben in anderer Bauweise) hinnehmen.

Mir war bewusst, das diese Verkehrsentlastung an anderer Stelle enorm wichtig ist".
Zitate aus dem Brief unseres Landtagsabgeordneten.



Unsere Meinung:
Sie haben ein schönes neues Haus gebaut.

Ihr Grundstück ist wesentlich weiter von der A46 entfernt, als es bei den  Anliegern der geplanten L364n sein wird.

Die A46 wurde, wenn ich mich recht erinnere, 1997 bis Hückelhoven fertig?
Da waren Sie wohl 30 Jahre?
Als Sie sich für den Neubau entschieden, bestand die A46 bereits eine gefühlte Ewigkeit.

Die Betroffenen der L364n sollen zwangsweise eine vollkommen sinnlose Straße akzeptieren?

Sie wohnen an einer Kreisstrasse mit wenig Verkehr.
Die Autobahn A46 hört man kaum.
Sie hat einen Lärmschutz.
Zu dem ist die Trasse mit alten Bäumen umgeben.

Zwischen der A46 und Ihrem Grundstück liegen Wiesen.
Ich glaube sagen zu können, das Sie idyllisch wohnen?
Wir gönnen Ihnen Ihr Refugium von ganzem Herzen.

Früher sagten die Leute dazu:

Wasser predigen und selbst Wein trinken.

Soweit will ich nicht gehen.

Hören Sie auf die Bürger, schließen Sie die Akte L364n!