Home | Petition | Blog | Youtube | Facebook | Zeit | Beiträge | Lösung | Briefe Historie | Medien | Recht | Impressum | Datenschutz | Disclaimer

 

Verkehrsentlastung für Doveren durch direkte Anbindung Industriegebiet H-Baal.

 
Verkehrsentlastung für H-Ortskern, Hilfarth. Kein Lkw Tourismus durch unser schönes Rurtal. Die L364n ist sinnlos.

Den Verkehr bei den Wurzel packen und direkt auf die Schnellwege ANBINDEN

 

Unsere Ressourcen schonende Lösung für Baal, Doveren, Hückelhoven, Hilfarth und Brachelen sowie Lindern.
1. 
Anschluss des Gewerbegebietes Lindern, über die K5n direkt an die nahe Autobahn 46. Vorteil Bürger aus Hilfarth, Brachelen und weiteren Ortsteilen können diese direkt anfahren. Umfahrungen für diese Orte werden nicht benötigt.
Ortsumfahrten wie die L364n werden durch die K5n überflüssig.
 
Die Ortsdurchfahrt Hückelhoven hat deutlich weniger Verkehr.
Die Stadt Heinsberg fordert dies. Diese gute Lösung muss wegen einer schlechten (L364n) zurückstehen.

2. 
Die kurz vor der Fertigstellung der Ortsumfahrten Millich und Ratheim stehenden Straßen reduzieren den Verkehr in ganz Hückelhoven.
Die großen Einkaufszentren können direkt angefahren werden.
Das reduziert den Verkehr in der Innenstadt Hückelhoven.
3. 
Die direkte Anbindung des Industriegebietes Baal an die B 57 und weiter auf die Bundesautobahn 46 wird von den Bürgern und Unternehmen seit langem gefordert.
Die Ortsdurchfahrten Baal und Doveren werden ca. 85% weniger Lkw-Verkehr haben.

4. 
Durch Wegfall der L364n wird das einzige Naherholungsgebiet Hückelhoven erhalten. Ein Refugium für Mensch und Tier.
Die geplante Trassenhöhe von 6-7m liegt auf der Höhe der Schlafzimmer der Anwohner. 
Die hier aufgezeigten Gründe entlasten die Bürger auf der Dinstühler-Straße, Markt und Gladbacher Straße ohne die anderen zu belasten.
5. 
Die L364n ist ein Dinosaurier.

In den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts geplant, 
besteht kein Bezug mehr zur Realität. Sie schafft mehr Probleme als Vorteile.

Eine solche Planung würde heute aus Umweltgründen sowie verkehrstechnischen Gründen nicht mehr genehmigt.

Deshalb wird es die Umfahrt Hilfarth nicht geben.

6. 
Nehmen wir an die Politik setzt sich durch, wird diese Umfahrt erst im Jahr 2032 fertig.
Dann hat Brachelen noch immer keine Umgehung. Glaubt jemand das ein flächenintensiver Konzern so lange mit der Ansiedelung wartet?

"Das Land habe 50 Millionen in das Industriegebiet reingesteckt, erinnerte Ausschussvorsitzender Hans-Josef Heuter (CDU)". Quelle AZ 9.Oktober 2002

7.
NRW will für die Kumpel nach Ende des Tagebaues Arbeitsplätze schaffen.
Große Flächen in der Nähe  der bisherigen Arbeitsplätze / Tagebau gibt es für Industrie- und Gewerbe genug.
Wer will da noch wertvolles Ackerland in Lindern zu betonieren?